.

.
V I S I O N K R A F T L E I D E N S C H A F T P U L S T E M P O F R E U D E N A T U R

Donnerstag, 22. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG: 2. Triathlon-Bundesliga Süd




Bergfest am Rothsee: MRRC München mit der Chance zum Hattrick
 Rothsee, 21. Juni 2017

Das dritte von fünf Rennen der Saison steigt am kommenden Wochenende in der Triathlonregion Rothsee. Nach dem Team-Sprint in Trebgast und dem Einzelrennen am Darmstädter Woog sind am Samstag im Landkreis Roth ebenfalls Einzelkämpfer gefragt – und zwar über die Distanz von 750 Metern Schwimmen, 19,5 Kilometer Radfahren und funf Laufkilometern. Als Tabellenführer reisen die Damen vom MRRC München und das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim zum Bergfest. Die 28 Ladies werden um 14:50 Uhr ins Rennen geschickt, die Herren folgen eine Stunde später.

Damen: Holt München den Hattrick?
Angeführt von seinen beiden Topathletinnen Johanna Ahrens und Janina Lorenz – Siegerin in Trebgast – geht das Damen-Quartett des MRRC München an den Start. Gemeinsam mit Sophie Lingelbach und Louisa Omoruyi wollen die Siegerinnen von Trebgast und Darmstadt auch das dritte Saisonrennen fur sich entscheiden. Das Kiwami Team Erlangen könnte das verhindern, denn Teamchef Heinz Rüger kann am Rothsee auf Tanja Neubert, die Siegerin des Rennens in Darmstadt bauen. Zudem sollen Theresa Neukam, Ella Schmidt und Sofia Warter Rubio fur den ersten Saisonsieg des jungen Teams sorgen. Nach zwei Podiumsplatzen dürften die Damen von Tristar Regensburg ebenfalls wieder vorn mitmischen. 

Quelle: Jan Sägert, Tel.: 069-677 205 18 | 0151-574 899 40, E-Mail: saegert@dtu-info.de

Das Team Spessartchallenge TV Bad Orb konnte bis dato in der Bundesliga noch nicht richtig zünden... Die Mädels bleiben aber hoch motiviert und kämpfen; und das zählt!
Wo, wenn nicht auf den "heiligen" Strecken am Rothsee, kann ein Bundesligarennen schöner sein...
Für die Bundesligadamen des Team Spessartchallenge TV BAD ORB stehen am Rothsee an der Startlinie: 
Julia Ertmer - Leonie Pless - Elli Hilfenhaus - Katharina Kreit 
Euer Team wünscht euch viel Erfolg!!!   
Leonie Pless (viel Glück bei deinem ersten Rennen fürs Team!!!)
Julia Ertmer

Elli Hilfenhaus

Katharina Kreit

Montag, 19. Juni 2017

Orber Triathleten auch "solo" erfolgreich

Pless stark beim Ruder-Weltcup in Polen - Ertmer siegt uns schockt beim Quaterman in Bruchköbel die männliche Konkurrenz - Wagner wird niedersächsische Landesmeisterin in ihrer Heimat - Rademacher glänzt beim Sprintrennen in Peine - Wallrath stark bei der Challenge Heilbronn  
 
Triathleten sind oft als Einzelkämpfer verschrien. Da machen die Athleten des TV BAD ORB keine Ausnahme. Oft sind es individuelle Ziele, dei sich die Sportler meist schon im Winter suchen und sich akribisch darauf vorbereiten.
Einzeln & im Team
Nur zu oft profitieren dann die Ligateams des TV BAD ORB von der Fitness ihrer Einzelösportler, sei es durch Tegessiege von Michael Lik, Florian Brosch oder Julia Ertmer. Auch Dana Wagner setzt in dieser Saison Ausrufezeichen in der zweiten Bundesliga und heimst Top-10 Platzierungen ein.
Ab und zu müssen die Teams jedoch auch auf einige Solisten verzichten auf Grund von privaten oder anderen sportlichen Anlässen. Dies fangen die Teams mitunter bravorös auf. Dass dies nicht immer gelingt, zeigt das bisherige Abschneiden des Bad Orber Bundesligateams der Damen. "Bei uns im Team macht es gerade die Mischung aus. Man trifft sich im Team und kann dennoch seine individuellen Ziele verfolgen. Das macht es aus. Mit diesem Grundsatz waren wir immer erfolgreich, im Team und als Einzelathleten", so Mitorganisator der Triathlon-Abteilung Florian Brosch.
Im Rudern für Deutschland eine Bank... Leonie Pless!
Ein Reigen an Erfolgen
Pless stark ihrer Paradediziplin "Rudern"

Wie erfolgreich vor allem die Einzelsportler am vergangenen Wochenende waren, zeigen die tollen Ergebnisse. Allen voran zeigt Neuling Leonie Pless vor ihrem Debüt in der Bundesliga kommende Woche im fränkischen Roth, wo sie sportlich wirklich herkommt. Bei Ruder-Weltcup im polnischen Poznan wird sie im "Zweier" starke Fünfte. Damit bleibt Pless eine von Deutschlands großen Ruderhoffnungen. Wie sie ihre Leistung auf den Triathlon übertragen wird, zeigt die angehende Sportlehrerin hoffentlich demnächst für das Team Spessartchallenge.  
Leonie beim legendären Start des HAZELMAN 2016 -
Ertmer dominiert Quarterman
Julia Ertmer hat in der Vergangenheit schon oft beweisen, dass sie ein Garant für guten Triathlonsport ist. Ihr persönliches Ziel ist neben der Bundesliga mit der Mannschaft auch der stark besetzte BASF-Triathlon Cup und der Ironman Frankfurt, bei dem die Kurstädterin neben einem der begehrten EM-Titel durchaus auch ein Augenmerk auf einen Qualifikationsplatz für die Ironman-WM auf Hawaii richtet. Dass die Form der GNZ-Sportlerin des Jahresc auch 2017 stimmt, hat sie am vergangenen Sonntag beim Quaterman im Brsuchköbel, bei dem genau ein Viertel der Ironman-Distanz (950m Schwimmen - 45km Rad - 10,5km Laufen) von den Athleten zu absolvieren ist, mehr als bewiesen. Und dies, obwohl die Trainingsumfänge durch die Ironman-Vorbereitung in diesen Tagen in horrende Höhen von teilweise über 25 Wochenstunden klettern. Mit dem Rad angereist und wieder heimgefahren, baute Ertmer in ihre "Sonntagsausfahrt" dann den Quaterman ein. Was für Hobbysportler kaum vorstellbar, erledigte Ertmer mehr als vorzeigbar, schockte sie doch letztlich "fast" die gesamte Männrkonkurenz. Lediglich der Wetterauer Janick Trunk war schneller als Ertmer. Damit siegte sie nicht nur dominant im Frauenfeld, sondern wurde Gesamtzweite. 
Ertmer auf ihrer Paradedisziplin: Laufen!!!
"Dass da kein Mann mitkam, zeigt Julias starke Form", so Abteilungsleiter Jürgen Metzler zum Abschneiden von Ermer. "Der Wettkampf war als Test für Den Ironman am 9. Juli gedacht. Mein Schwimmen lief super. Rad bin ich dann nach stenger Wattvorgabe gefahren und beim Laufen habe ich alles gegeben. Druch das viele Traing sollte es sich so anfühlen, als ob ich schon einen dreiviertel Ironman hinter mir habe. Wenn das in drei Wochen auch so gut funktioniert, bin ich froh. Jetzt steht noch eine unfangreiche Trainingswoche an inklusive dem Bundesligarennen am Rothsee, danach gehen die Unfänge im Hinblick auf die Ironman-EM in Frankfurt etwas zuerück", so Ertmer nach ihrem Erfolg beim Quaterman.  
Mit dem Radel heim... auch nach dem Sieg beim Quaterman!
Wagner holt Landesmeistertitel in Niedersachsen
Ertmers Teamkollegin Dana Wagner - ursprünglich aus Hannover stammend - erlebte ein ebenso erfolgreiches Wochenende. Da Wagner einen niedersächsischen Startpass inne hat, kann sie für diesen Landesverband bei Meisterschaften antreten. Gesagt, getan. Und übeaus erfolgreich. In ihrer alten Heimat siegte die Sportlerin beim Traithlno in Peine und kann sich im nächsten Jahr niederscächseische Landesmeisterin in der Altersklasse W30 über die Sprintdistanz nennen. Mit diesem Titel im Gepäck, wird Wagner dem Bundesligakader der Orber diese Saison sicherlich noch Freude bereiten. 
Dana ganz oben! WOW!!!
Rademacher holt Gesamtplatz 3 in Peine  
Partner und Vereinskollege Michael Rademacher glänzte gleich zweimal. In der offenen Wertung schaffte Rademacher im Sprint den Sprung aufs Treppchen und holte den dritten Gesamtrang für den TV BAD ORB. Und weil er immer noch nicht genug hatte, startete er tags darauf gleich nochmal, dieses Mal jeoch über die doppelte - olymische Distanz - und wurde dort Elfter.
Wallrath mit gutem Abschneiden bei der Challenge Heilbronn
Neumtiglied Alexander Wallrath konnte bereits beim Ligarennen in Damrstadt zeigen, dass er eine Verstärkung für die Orber Herren ist. Bei seinem Solo-Auftritt bei der Challenge Heilbronn - einem Rennen über die halbe Ironman-Strecke (1,9km Schwimmen - 90km Rad - 21,1km Laufen) belegte Wallrath im fast 2500 Athleten großen Teilnehmerfeld einen ordentlichen 53. Gesamtrang und schob sich in 5:01 Stunden in seiner Alterklasse immerhin noch in die Top10. "Mein Rennen lief gut. Gerne hätte ich das Rennen in unter 5 Stunden erledigt, aber ich bin zufrieden", so Wallrath am Abend nach dem Rennen.

Nach diesem überaus erfolgreichen Abschneiden der Orber Einzelsportler, wird es demnächst auch sicherlich wieder Erfolge mit den Teams geben. Das jedenfalls, lassen diese tollen Leistungen bereits jetzt erkennen. 

RaceNEWS Regionalliga: Orber Triathlon Herren erkämpfen Platz 7 beim Saisonauftakt in Zell/Mosel

Schwimmen in der Mosel
Die erste Herrenmannschaft des Team Spessarthcallenge TV BAD ORB hat den Auftakt zur Saison 2017 erfolgreich hinter sich gebracht. Beim Mittelmoseltriathlon errrangen die Kurstädter - auch ohne ihren Leader Florian Brosch - mit Rang 7 in der Teamwertung einen ordentlichen Platz im Ligsmittelfeld. Bei dem als Sprintrennen ausgetragenen Wettbewerb über 700m Schwimmen in der Mosel, einem schnellen Radkurs mit einem giftigen Ansteig über 20km und einem Lauf über 5,3km mussten die Orber alles geben, um sich diesen Rang zu erkämpfen. Dabei wusste vor allem Michael Lik zu überzeugen. Seinen Erfolgen mit dem zweiten Team in der niedrigeren Hessenliga sicherte sich Lik mit dem 3. Gesamtrang erneut einen Podestplatz in Deutschlands dritthöchster Liga bestehend aus den Landesverbänden Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz. 
Warm-Up: lik & Metzler
Liks Podestplatz legte das Fundament für die ordentliche Leistung des Teams vom TV BAD ORB. Adi Kohr, in diesem Jahr bestens in Form duch seine Vorbereitung auf ein Rennen über die Ironman-Distanz im Juli in Berlin, belegte nach starkem Schwimmen und Radfahren Platz 33.  
"Alter schützt vor Leistung nicht": Adi Kohr... pfeilschnell!!!
Kurz dahinter platziert sich Jürgen Metzler - der beim Rennen der zweiten Mannschaft am vergangenen Wochenende noch zum Streichergebnis wurde - mit überzeugendem Schwimmen und vor allem einem soliden Lauf am Ende, bei dem er wichtige Konkurrenten einsammeln konnte, auf Platz 39. Nach längerer Pause zurück auf der Triathlon-Bühne komplettierte Jörn Gabler die Orber Teamwertung auf Rang 42. "Ich hatte heute einen gebrauchten Tag. Schwimmbrille und Asthma-Spray vergessen und beim Laufen lief es nicht rund. Das geht besser beim nächsten Mal", so Gabler im Rückblick. "Es ist immer wichtig, dass sich alle durchbeißen. Man weiß bei so einem Teamrennen nie, was passiert und wie die Konkerrenz platziert ist. Es werden die 4 besten Platzziffern adidert zum Teamergebnis. Da macht manchmal eine Platzfiffer den Unterschied. Deshalb ist es stark, dass Jörn einen guten Fight gelifert hat", so Teamkollege Adi Kohr nach dem Rennen. 
Bis aufs letzte Hemd gekämoft... Jörn!!!
Der fünte Orber war Sebastian Heinl, der - obwohl sein Ergbnis für das Teamergebnis gestrichen wurde - mit sienem Rennen druchaus zufrieden war. Noch beim Laufen kämpfte er sich an Metzler heran, musste diesen dann aber auf der zweiten Laufrunde ziehen lassen. 
Happy Day!!!
Prinzip Gönnung... ganz wichtig für Triathleten!
Mit dem 7. Platz an der Mosel reisen die Orber nun am 8. Juli zum Ligarennen an den Edersee, wo das Rennen über die olympische Distanz ausgetragen wird. Dieses Rennen wird Florian Brosch dann als seinen letzten Test vor seinem Ironman in der Schweiz Ende Juli nutzen. Er und seine Mitstreiter des Regionalligateams werden alles daran setzen, den TV BAD ORB auch beim zwieten Liga-Spektakel gut aussehen zu lassen. 
Wie im Urlaub... Tolles Moseltal, tolles Rennen!

Mittwoch, 14. Juni 2017

Swen Kailing "rockt" Büdingen

Während das Herrenteam in Darmstadt erfolgreich war, gewinnt Swen Kailing in 1:04 Stunden den Charity Triathlon in Büdingen... WOW!!!
Swen ganz oben!!!
Ein Start-Ziel-Sieg gelingt dem Aufenauer Bub' nicht alle Tage... Umso mehr kann er stolz auf sich sein.
"Das steile Radprofil der Strecke leigt mir wohl. Zwar ist der Zweitplatzierte - der 17-jährige Niklas Riess - nochmal ganz schön nah gekommen, hatte mich aber nie in Sichtweite. Ich hatte immer schön bei Hitze trainiert. Das ist eine Charity-Veranstaltung, deswegen komme ich gerne hierher. Da macht das siegen doppelt Freude", so Swen zu seinem Rennen.
Die offizelle Presse berichtet!



Bildergalerie Woogsprint

Jessica, Birgit, Sandra, Edelfan Aldona

Schwimmstart Damen2
Schwimmstart Bundesliga
Dana als 10. Frau aus dem Wasser
Elli auf 15. aus dem Wasser!
Nici & Anne im Duett!
Elli in der Verfolgung
Nici & Anne auch auf dem Rad ein Duo!

Anne nimmt einen Schluck

Nici auch ;-)

Lächelnd trotz "Schlappe"... Unsere Bundesliga Damen!
Der Woog
Michael Lik auf dem Weg zum Tagessieg bei den Herren

Zwischenstand Herren: 2. Hessenliga - TEAM SPESSARTCHALLENGE TV BAD ORB auf Aufstiegsplatz

Nach zwei von vier Saisonrennen rangiert die zweite Herrenmannschaft des TV BAD ORB auf dem 3. Tabellenrang. In der zweiten Hessenliga werden aus den 10 Ligateams die drei Aufsteiger in Hessen höchste Liga ermittelt. Stand heute... ist der TV BAD ORB im Rennen!

WOW: Platz3 zur Halbzeit!!!
Boys - Boys - Boys


Aus der offiziellen Presse: Das Rhein-Neckar-Fernsehen berichtet "Ertmer und Plappert siegen in Maxdorf"

Julia Ertmer und Malte Plappert sind die Sieger des Maxdorfer Triathlon über die Mitteldistanz, der zweiten Station des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017. Mußbach-Sieger Julian Erhardt macht als Zweiter wichtige Punkte für die Cup-Gesamtwertung.
...
Bei sonnigem Wetter mit Temperaturen am Nachmittag um die 30 Grad war der Maxdorf wieder mal eine anspruchsvolle Sache – insbesondere, weil die 80-Kilometer-Radstrecke mit dem zweimaligen Anstieg über die Lindemannsruh alles von den Athleten fordert.
...
Frauen: Viel Wechsel an der Spitze
Das Rennen der Frauen war von mehreren Führungswechseln geprägt. Leonie Pötsch konnte nach der schnellsten Schwimmzeit auf dem Rad nicht an diese Leistung anknüpfen und wurde bei Kilometer 30 von Nina Kuhn (Race worx/Bikestore Aschaffenburg) überholt. Ihre Führung hielt bis Kilometer 70, dann kam von hinten Julia Ertmer (TV Bad Orb) und übernahm die erste Position – ohne sich bis zum zweiten Wechsel noch entscheidend absetzen zu können. Dies gelang Julia Ertmer dann auf der ersten Laufrunde, nach der sie schon zwei Minuten gegenüber Nina Kuhn herausgelaufen hatte. Im Ziel hatte Siegerin Julia Ertmer in 4:37:31 Stunden gut drei Minuten Vorsprung auf Nina Kuhn. Deren vermeintlich sicherer zweiter Platz war allerdings auf den letzten Metern in höchster Gefahr, denn von hinten war unbemerkt Lisa Miksch (TV Forst) aufgekommen. Nina Kuhn musste zum Schluss regelrecht sprinten, um ihren zweiten Rang mit der Kleinigkeit von zwei Sekunden gegen Lisa Miksch zu verteidigen. ...

Ergebnisse des Maxdorfer Triathlon am 11.6. 2017 (vorläufig): 

Frauen: Julia Ertmer (TV Bad Orb): 4:37:31 Stunden
Nina Kuhn (Race worx/Bikestore Aschaffenburg): 4:40:58 Stunden
Lisa Miksch (TC Forst): 4: (TuS Griesheim): 4:41:00 Stunden


Männer: Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg): 4:06:24 Stunden
Julian Erhardt (Team Erdinger Alkoholfrei): 4:07:29 Stunden
Thomas Heuschmidt (TV Forst): 4:07:37 Stunden

Quelle: Rhein-Neckar-Fernsehen 
http://www.rnf.de/triathlon-ertmer-und-plappert-siegen-in-maxdorf-142732/ 

Julia Ertmer: Für den TV BAD ORB erfolgreich in ihrer "Pfälzer Heimat"


Dienstag, 13. Juni 2017

Top Platzierungen für die Kurstädter Julia Ertmer und Florian Brosch beim BASF Cup Rennen Maxdorf


Hitzerennen bei Mitteldistanz in Maxdorf: Brosch wird Siebter - Ertmer siegt 

Neben dem Start in der Hessen- und 2. Bundesliga der Orber Teams standen auch Julia Ertmer, Katharina Kreit und Florian Brosch an der Startlinie und wollten im Rahmen des BASF Rhein Neckar Cups Punkte für das Gesamtklassement sammeln.
Dieses Wochenende stand die nur alle zwei Jahre stattfindene Mitteldistanz (2km schwimmen, 85km Rad und 20km laufen) in Maxdorf an. Für Kreit sollte es die erste von zwei Mitteldistanzen in diesem Jahr sein, nachdem sie im letzten Jahr bei der Challenge Walchsee erfolgreich ihr Debut über diese Distanz gegeben hat. Für Ertmer war es nach der Sprintdistanz in Mußbach das zweite Wertungsrennen der Rennserie und ein guter Belastungstest für den Ironman Frankfurt, bei dem die gebürtige Pfälzerin in drei Wochen am Start stehen wird. Für Brosch war es das erste Wertungsrennen der Rennserie in diesem Jahr und sollte ebenfalls ein Belastungstest für den in sieben Wochen anstehenden Ironman Zürich sein.
Das Schwimmen war für alle drei Athleten ausbaufähig. Kreit und Ertmer waren, wie auch Brosch, nach dem Massenstart in direkten Positionskämpfen verwickelt und benötigten lange Zeit, bis sich größere Gruppen gebildet und sie dort ohne Schläge und Tritte mit schwimmen konnten. 
Nach dem Wechsel auf die technisch, wie konditionell anspruchsvolle, aber landschaftliche sehr reizvolle Radstrecke konnten die drei Starter des TV Bad Orbs die Aufholjagd starten. Kreit konnte kontinuierlich fahren und ihre Leistung von der Challenge Walchsee übertreffen. Ertmer arbeitete sich kontinuierlich nach vorne, bis sie sich bei km70 auf Rang 1 wiederfand, den sie bis zum Ende der Radstrecke trotz starker Radkonkurrenz in Form von Profiathletin Nina Kuhn halten konnte. Für Brosch war es von Beginn an ein zähes Rennen und er hatte schwere Beine, was auch an dem vielen Training im Hinblick auf den Ironman Zürich liegen kann. Doch auch seine Radzeit war im Vergleich zu den Profiathleten Julian Beuchert und Julian Erhardt in Reichweite.
Flo auf dem Weg zum starken 7. Platz!!!
Somit ging es für die Orber Starter in der Mittagshitze auf die Laufstrecke, die aus drei Runden bestand und durch den Wald und über Asphaltstrecken führte. Der unebene Waldweg, gespickt mit Wurzeln und Tannenzapfen, erforderte von den Athleten konditionell und koordinativ nochmal alles. Leider musste hier Kreit aufgrund einer in der Vorwoche aufgetretenen Fußverletzung im Hinblick auf die kommenden Wettkämpfe den Wettkampf beenden. „Der Wettkampf lief super für mich und ich konnte meine Leistungen in allen Disziplinen abrufen. Da schmerzt ein Ausstieg aufgrund einer Verletzung sehr. Ich möchte aber nicht die weiteren Wettkämpfe gefährden, deshalb war es der richtige Schritt.“ Neben der Laufstrecke machten auch die Temperaturen allen Athleten zu schaffen. „Es war einfach super hart, weil es so heiß war. Aber 4km vor Schluss wusste ich, dass ich genug Vorsprung hatte und konnte mich auf den Zieleinlauf und den Gesamtsieg freuen“, so die Siegerin Ertmer.
Julia E lässt auf der Laufstrecke nichts mehr anbrennen und holt sich den Titel in Maxdorf!
Für Brosch ging es in Reichweite der Top Ten Männer auf die Laufstrecke und dort konnte er seine beste Disziplin einmal mehr ausspielen und mit einer der besten Laufleistungen des Tages noch bis auf den siebten Gesamtplatz nach vorne laufen. „Auch hier hatte ich anfangs enorme Probleme meinen Rhythmus zu finden, konnte dann aber einige Athleten einsammeln. Dass die Laufzeit im Bereich von den Jungprofis Erhardt und Beuchert ist, ist natürlich genial.“
Alle drei Athleten waren sich einig, dass dies nicht ihr letzter Start in Maxdorf gewesen ist und freuen sich auf die anstehenden Wettkämpfe der Triathlonsaison 2017.

Montag, 12. Juni 2017

Großer Triathlonsport beim Darmstädter Woogsprint

Orber Herren holen Zweiten Platz – Michael Lik gewinnt die Liga-Einzelwertung – Orber Damenteams bleiben Schlusslicht 

Elli: " War vor zwei Tagen noch in Ecuador auf Studienreise, da gab es keine Schwimmbäder."

Mit gleich drei Teams trat das Team Spessartchallenge TV BAD ORB beim Darmstädter Woogsprint in verschiedenen Liga-Wettkämpfen an. Hatten Bad Orbs Damen beim Auftakt – das Bundesligateam in Kulmbach, die zweite Damenmannschaft in Fritzlar – noch einen herben Dämpfer bekommen, konnte sich die zweite Herrenmannschaft bereits im guten Mittelfeld in der 2. Hessenliga präsentieren. Lediglich die erste Garde der Herren wartet noch auf den Saisonauftakt in der Regionalliga kommendes Wochenende in Zell an der Mosel.

Beim Sprintrennen am Darmstädter Woog, bei dem 750m Schwimmen, 20km Radfahren auf einem schnellen – vollgesperrten – Kurs auf der B 26 und ein abschließender 5km-Lauf rund um den Woog zu absolvieren waren, machten sich  vor allem Bad Orbs zweite Damenmannschaft die wenigsten Gedanken. Und das, obwohl die Damen die Sportlerinnen mit der wenigsten Triathlon-Erfahrung sind. Nachdem bereits in Fritzlar mit Sandra Sturm eine Kurstädterin ihren allerersten Triathlon innerhalb eines Rennens der 1. Hessenliga absolvierte, stand mit Jessica Schreiber in Darmstadt gleich die nächste Orberin an der Startlinie, die ihren allerersten Triathlon beim Woogsprint erleben sollte. Dennoch blieben die Damen entspannt und erledigten die Sache nach ihren Möglichkeiten gut.

Im Starterfeld der 11 Damenteams der ersten Hessenliga treten 44 Athletinnen an. Die Orberinnen belegten mit Sandra Sturm Platz 34, gefolgt von Birgit Eisenacher auf Platz 36. Jessica Schreiber schob sich in immerhin Hessens höchster Triathlon Liga noch vor Teamkamerdadin Kristin (44.) auf den 43. Platz. „Für uns ist Jessica die Frau des Tages. Bei einem Ligarennen den ersten Triathlon zu machen, bei dem drei Disziplinen und die Wechsel viel von einem verlangen, macht uns erfahreneren Athleten oft zu schaffen. Deshalb ist diese Leistung besonders zu bewerten. Platzierungen spielen für unsere zweite Damenmannschaft dieses Jahr keine Rolle, Erfahrungsammeln steht im Vordergrund“, so Vereinskollege Eric Rainer zum Auftritt der Damen.

Damenteam 2 präsentiert sich nach dem Zieldurchlauf in bester Laune!
 
Erfahrungen durften auch wieder die Orber Bundesligadamen sammeln; leider ohne großen sportlichen Erfolg. Denn auch im zweiten Rennen kamen die Vorzeige-Sportlerinnen der Orber Triathlonabteilung nicht über den 7. Rang hinaus – wohlgemerkt von 7 Teams. Dabei überzeugte vor allem Dana Wagner die ihre Top10-Platzierung vom ersten Rennen noch verbessern konnte und auf dem 9. Rang ins Ziel kam. „Dana schwamm mit 4 weiteren Athletinnen mit etwa 20 Sekunden Rückstand hinter der 6 Damen großen Führungsgruppe her. Auf dem Rad machte die Führungsgruppe dann ordentlich Druck, so dass es die Gruppe um Dana nicht schaffte den Abstand zu verringern. Dana fighete beim Laufen dermaßen, das hat allen Fans aus Bad Orb sehr viel Freude gemacht. Mit Platz 9 wird sie dafür mit einem tollen Ergebnis belohnt“, so Abteilungsleiter Jürgen Metzler zum starken Auftritt von Wagner.

Auch im Team 1 ist die Stimmung sehr gut!

Elli Hilfenhaus überzeugte vor allem mit einer sehr guten Schwimmleistung. Trotz ihres Trainingsrückstands konnte die Medizinstudentin in der Auftaktdisziplin glänzen und kam im vorderen Mittelfeld aus dem Wasser. Beim Radfahren und Laufen litt sie zusehends und kam final auf Rang 23 in Ziel. Der Start von Anne Kaiser stand bis Sonntagmorgen noch nicht fest, plagte sie ein Infekt die Woche über. Die kränkelnde Anne Kaiser biss sich jedoch durch und landete auf Rang 24. Für das Streichergebnis sorgte Nicole Swoboda-Töpfer, deren vorbereitete Wechselsachen von den anderen hektischen Bundesligakonkurrentinnen durcheinander gebracht wurden, was unnötig Zeit kostete. Am Ende landete sie auf Rang 25 der 28 Triathletinnen großen zweiten Bundesliga. „Die Damen rackern und mühen sich ab. Wir wünschen ihnen ein Erfolgserlebnis. Mit einer Top-10 Platzierung von Dana ist das Fundament eigentlich gelegt. 

Wenn es beim dritten Rennen am Rothsee gelingt, eine weitere Athletin in die Top20 zu platzieren,  wären die Damen im Mittelfeld angekommen“, so Betreuer Adi Kohr als Resümee und Ausblick zur Bundesliga-Saison.

Schon beim Schwimmausstieg ganz weit vorne: Michael Lik!
Für das versöhnliche Ende sorgte in Darmstadt jedoch die zweite Herrenmannschaft. Allen voran Michael Lik, der den Tagessieg in der Ligawertung der 2. Hessenliga holte. Seine Teamkameraden sorgten für weitere Topergebnisse. Michael Rademacher belegte einen starken 9. Gesamtrang. Vereinsneuling Alexander Wallrath gelingt mit dem 13. Platz ein starkes Debüt. Komplettiert wird die Orber Ligawertung durch Adi Kohr auf Rang 15, der im vereinsinternen Duell mit Jürgen Metzler (24.) die Nase vorn hat. Zusammen belgten die Orber den zweiten Rang in der Endabrechnung.  „Wenn mein Team so stark ist, bin ich liebend gerne das Streichergebnis“, so Metzler zum starken Abschneiden der Herren.

Der Siegpreis von 6 Flaschen Bier wurde gleich nach der Siegerehrung  aufgeteilt: Michael Lik und Alex Wallrath gingen aufgrund  Abwesenheit leer aus.



Mittwoch, 7. Juni 2017

PRESSEMITTEILUNG 2. Triathlon-Bundesliga Süd 2017

Runde zwei am Woog: Heimspiel für die Teams aus Darmstadt
 
Darmstadt/Frankfurt, 9. Juni 2017 | Nach dem Wimpernschlagfinale beim heißen Saisonauftakt in Trebgast macht die Südstaffel der 2. Triathlon-Bundesliga bereits am kommenden Wochenende in Darmstadt fest. Im Rahmen des traditionsreichen Woogsprint-Triathlons im Herzen der Stadt wollen die Siegerteams aus München und Heidelberg den Schwung aus Trebgast in die „Woog“-Schale werfen. Alle Teams, die weniger gut aus den Startlöchern gekommen sind, haben in Runde zwei am Sonntag (11. Juni) die Chance, es besser zu machen. Erneut steht eine Sprint-Distanz über 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und einen 5-Kilometerlauf auf dem Programm.
Nicki: Am Woog für das Team Spessartchallenge am Start!!!

           Damen: Regensburg und Darmstadt jagen den MRRC
In der siegreichen Besetzung von Trebgast gehen die Damen des MRRC Triathlon ins zweite Saisonrennen. Nach dem überragenden Einstand in Bayern übernimmt das Quartett um Auftaktsiegerin Janina Lorenz am Woog die Favoritenrolle. Ohne seine starke Juniorin Samira Schmidt greift Tristar Regensburg nach dem ersten Saisonsieg, während das 3defacto Team ASC Darmstadt – in Trebgast auf Platz drei – beim Heimspiel auf seine bewährten Athletinnen zurückgreifen kann und damit ebenfalls Ambitionen auf einen erneuten Podiumsplatz anmeldet. Die Verantwortlichen des Mey Post-SV Tübingen bauen wie erwartet auf Topschwimmerin Karoline Degenhardt und ihr Trebgast-Trio. Die Damen vom Neckar hatten vor zwei Wochen als Vierte der Teamwertung das Podium noch knapp verpasst. Der Startschuss zum Rennen der Damen fällt um 12:10 Uhr. ...
Medienkontakt: Jan Sägert, Tel.: 069-677 205 18 | 0151-574 899 40, E-Mail: saegert@dtu-info.de

Anne: Auch sie wird das Team bei seinem ersten Bundesligarennen auf hessichem Boden vertreten!
Gemeldet für das Bundesligateam 
des TEAM SPESSARTCHALLENGE TV BAD ORB 
beim Woogsprint am Sonntag in Darmstadt: 


NICI - ELI - DANA - ANNE 

Das ganze Team wünscht viel Erfolg! 


Montag, 29. Mai 2017

„Ein Wochenende mit gemischten Gefühlen“

Die Triathleten des TV Bad Orb  mit schwierigem Auftakt in den Ligarennen und guten Soloauftritten

This is Bundesliga: Die Prügelei beim Schwimmen

Damenteam auf Platz 7 – Wagner beste Orber Bundesliga-Starterin - Herrenteam 2 landet im Mittelfeld - Ertmer, Kohr und Rademacher mit Podestlätzen bei Einzelstarts


Während die Bundesligadamen des Team Spessartchallenge TV BAD ORB im bayerischen Kulmbach ihr Debüt in der neu gegründeten Zweiten Bundesliga erleben durften, trat das Team 2 der Frauen nach vielen personellen Veränderungen im nordhessischen Fritzlar ein schweres Erbe in Hessens höchster Triathlon Liga an. die zweite Herrenmannschaft feierte in Fritzlar ihren Saisonauftakt. Für alle Teams stand ein Sprinttriathlon (750m Schwimmen - 20km Radfahren - 5km Laufen) auf dem Programm. In der Bundesliga mit Windschattenfreigabe beim Radfahren, für die Hessenligen mit Windschattenverbot. In Fritzlar stand vor dem eigentlichen Triathlon noch ein Swim & Run (300m Schwimmen - 2,5km Laufen) auf dem Programm. Generell laufen die Ligarennen im Team stets so ab, dass durch Addition der Platzierungen ein Teamergebnis errechnet wird, wobei das Team gewinnt, welches die niedrigste Punktzahl in der Platzziffern-Addition errreicht hat. Bei den Damen gehen 4 Athletinnen an den Start, von denen 3 in die Wertung kommen. Bei den Herren starten 5 Athleten, 4 werden gewertet.

TEAM SPESSARTCHALLENGE TV BAD ORB @Bundesliga

Bundesliga-Auftakt in Kulmbach 

Dem Auftakt zur zweiten Triathlon Bundesliga fieberten die Kurstädterinnen aus Bad Orb zwar entgegen, dennoch waren die Voraussetzungen nicht die leichtesten. Unklar war, wie stark die aus der 1. Bundesliga abgestiegenen Teams aus Erlangen und München auftreten würden und mit welcher Konkurrenz aus den Regionalligen aus Bayern und Baden-Würtemberg zu rechnen sein würde. Auch das erneut ungwohnte Triathlonformat mit "Windschattenfreigabe", bei dem es vor allem auf starke Schwimm- und Laufleistungen ankommt, stellt einen Unterschied zu den Rennen in der Regionalliga dar. Eine Achillessehnenreizung von Nicole Swoboda-Töpfer kam obendrein erschwerend hinzu, die sie läuferisch einschränkte, so dass nicht klar war, wie sich das Team präsentieren würde. In der Endabrechnung landeten die Orberinnen, die mit Dana Wagner, Nicole Swoboda-Töpfer, Anne Kaiser und Katharina Kreit angetreten waren, leider auf dem letzten Platz.

Dana läuft vor bis in die Top10!!!

Dana Wagner pfeilschnell auf Platz 10

Von 28 gestarteten Bundesligaathletinnen erzielte das angetretene Team mit Dana Wagner eine Top10-Platzierung.

"Die Prügelei beim Schwimmen war sehr schlimm, so was habe ich noch nie erlebt. Schläge, Tritte, von hinten ziehen. Beim Radfahren hatten ich dann eine super Gruppe. Mit einer Fahrerin habe ich mich von der Verfolgergruppe 3 bis zur ersten Verfolgrergruppe vorgearbeitet - viele sind bei dem Tempo weggeplatzt. Dabei sind wir in den Kurven und an den Anstiegen so hart gefahren, dass ich jedesmal gezittert habe, so anstrengend war das. Nach dem Wechsel sind die Mädels unglaublich schnell angelaufen. Hatte mir eigentlich vorgenommen, locker anzulaufen, aber ich bin mitgegangen, das motiviert. Am Ende konnte ich sogar noch 3 Athletinnen einsammeln, das war prima. Ich will unbedingt in der zweiten Bundesliga bleiben", so Wagner nach ihrem Top10-Ergebnis.

Auf die Zähne hat Nicole Swoboda-Töpfer vor allem beim Laufen beißen müssen, um ihren Trainingsrückstand durch eine Verletzung nicht so bemerkbar zu machen. Mit diesem Handicap erreichte sie Rang 24.

Katharina Kreit gab beim abschließenden Lauf Vollgas und landete durch einen Wechselfehler, der sie 40 Sekunden kostete, auf dem 27. Rang in der Tageswertung. Einen Platz vor ihr - als 26. - kam Anne Kaiser ins Ziel.

"Das tolle Ergebnis von Dana verdeutlicht die Anforderungen in der Bundesliga: Schwimm- und Laufleistung zählen, aber auch auf dem Rad wird nicht gebummelt, es wird hart attackiert und schnell gefahren. Wer da nicht mithält, verliert den Anschluss. Der Leistungsunterschied zwischen Regionalliga und Bundesliga ist enorm. Wir werden weiterhin motiviert bleiben und daran arbeiten, die Klasse zu halten. Natürlich wäre es toll, wenn wir öfters in Bestbesetzung starten könnten. Dana hat gezeigt, man kann vorne mitmischen. Wenn man die Endplatzierung mal ausser Acht lässt, waren wir zufrieden - es war erst der erste Wettkampf", so Betreuer Adi Kohr in seinem Fazit zum Rennen in Kulmbach.

Eine Dominanz zeichnet sich jetzt schon ab. Erstbundesligaabsteiger MRRC München siegte mit den Plätzen 1, 2 und 4 sehr deutlich. Überraschungsdritter wurde der Mitaufsteiger aus der Regionalliga Mitte, der ASC Darmstadt. Von den Plätzen 4 bis 7 liegen die Teams jeoch noch in Schlagdistanz. Der Fakt, dass diese Saison erstmals 5 statt wie bisher nur 4 Rennen in der Saison ausgetragen werden, kommt den Kurstädterinnen sicherlich entgegen. So bleibt die Chance größer, die Kräfte zu bündeln und den Fight gegen einen möglichen Abstieg mit gemeinsamen Kräften anzunehmen.


1. Hessenliga: Damenteam 2 in Fritzlar 
    Mit Spaß am Sport und der roten Laterne in der Han

       Rote Laterne und dennoch am Lächeln: Team2
Es wäre für die zweiten Garde der Bad Orber Damen ein Leichtes gewesen, nach den personellen Ausfällen für den Ligsbetreib von u.a. Julia Karrasch, Julia Hündersen und Julia Nikolopolous die zweite Mannschaft komplett vom Ligabetrieb abzumelden. Dennoch nahmen die übrig gebliebenen Sportlerinnen Aldona Lyschik, Hannelore Heinl und Kristin Riess gemeinsam mit den Neulingen Sandra Sturm und Jessica Schreiber das schwere Erbe an und entschieden gemeinsam, das Team dennoch zu melden. war, dass die sporltiche Ausrichtung eine sein würde, die allen gemeinsamen Sport ermöglicht und nicht Platzierungen in den Mittelpunkt rückt. Damit war von Beginn an ein Unterschied zum Bundesligakader, der sehr leistungsorientiert agiert, gegeben.

In Fritzlar standen somit Kristin Riess, Aldona Lyschik, Neuzugang Birgit Eisenacher und Sandra Sturm vier Mädels am Start, die vor allem Freude an ihrem Hobby versprühten. Für eine unter ihnen - Sandra Sturm - stellte ihr Ligadebüt sogar den aller ersten Triathlon überhaupt dar. Diesen meisterte sie zwar gut, und dass, obwohl die auf dem Rad gleich mit einem Defekt kämpfen und diesen beheben musste. Dennoch blieben die vier Sportlerinnen ovm TV BAD ORB in der Endabrechung ohne Chance und landeten wie das Bundesligateam auf dem letzten Rang in der Tabelle.

"Im Vergleich zum Ergebnis in der Zweiten Bundesliga, wo sich die Mädels sicherlich etwas mehr erhofft hatten, war mit diesem Ergebnis zu rechnen. Wir hätten das Team in der 1. Hesenliga abmelden und in der niedrigsten Liga neu anmelden können. Dass die Mädels - mit dem Wissen um das schwere Erbe in Hessens höchster Liga - dennooch in der 1. Hessenliga antreten, ist eine immense Herausforderung. Der Einstand hat gezeitgt, dass die Mädels ein schweres Los gezogen haben. Durch die Taktung der Rennen und den kleinen Kader, werden Athletinnen aus dem Bundesligateam auch kaum oder gar nicht aushelfen können dieses Jahr. Die Mädels haben aber eines versprochen: Ihnen ist das Lächeln und das gute Gefühl eines Finishs im Ziel mehr wert als der Blick auf die Ergebnisliste. Die Damenteams haben es diese Saison schwerer. Deswegen ist dies eine gesunde Einstellung", so Abteilungsleiter Jürgen Metzler zum Ergebnis des zweiten Damenteams und dem schwierigen Saisoneinstand der beiden Damenteams des TV BAD ORB.
2. Hessenliga: Herrenteam 2 mit solidem Auftritt auf Rang 5

Die HessenligaTeams von Fritzlar
Selbst aktiv war Jürgen Metzler dann aber auch noch. Mit der zweiten Herrenmannschaft trat der Abteilungsleiter der Triathleten ebenfalls in Fritzlar an. Neben ihm standen Sebastian Heinl, Michael Lik, Simon Brend'amour und Jan Grießmann an der Startlinie. Beim ungeliebten Swim & Run landete das Team auf dem 5 Platz von allen 10 angetretenen Teams. Für den am Nachmittag ausgetragenen Sprinttriathlon hatten sich die Orber Buben dann aber einiges vorgenommen, immerhin ist beim Radfahren auf die Kurstädter stets Verlass. Michael Lik verpasste den Tagessieg mit Rang 2 dann auch nur knapp, Brend'amour konnte mit Rang 15 einen gelungenen Einstand feiern. Metzler sicherte sich Rang 16 und direkt hinter ihm komplettierte Teamkollege Jan Grießmann die Tageswertung für den TV Bad Orb. Sebastian Heinl landete auf dem 37. aller 50 Ligastarter. Damit belegte das Team im Triathlon zwar den dritten Platz. In Addtion mit dem Swim & Run verblieb das Team jedoch auf Rang 5 in der Endabrechnung.

Ertmer, Kohr und Rademacher mit einzigen Podests für Bad Orb

Julia Ertmer und Florian Brosch - die Vorzeige-Athleten des TV Bad Orb - starten 2017 beide in diesem Jahr beim traditionsträchtigen und seit jeher mit vielen Profis besetzten BASF Triathlon Cup, einer Rennserie im Rhein Neckar Raum. Bei der Serie werden müssen aus einer Serie von 5 möglichen Rennen mindestens 3 in die Wertung eingebracht werden. Während Brosch das Wochenende für intensives Training im Hinblick auf seine Ironmanteilnahme in der Schweiz nutzte, startete Ertmer beim Mußbach Triathlon über die Sprintdistanz.
Julia E auf dem Podest in Mußbach
Dem Bundesligateam fehlte Ertmers Stärke beim Saisonauftakt in Kulmbach zwar, stellt die Orberin doch einen Garant für starke Leistungen dar. In Mußbach zeigte die GNZ-Sportlerin des Jahres jedoch einmal mehr, dass sie nur von Profis und Starterinnen der 1. Bundesliga zu stoppen ist. Noch unter der Woche von einem Infekt geplagt, drohte sicherte sich Ertmer mit dem 5. Gesamtrang und dem Bronzerang in der Altersklasse ein wichtiges Wertungsrennen für den BASF Cup. Dabei ließ sie einige Bundesligaerfahrene Sportlerinnen hinter sich, was Hoffnung macht im Hinblick auf Ertmers ersten Auftritt mit dem Team Spessartchallenge in der zweiten Bundesliga.
Adis straker Auftritt mit Kühlung!
Außerdem als Solo-Athleten unterwegs waren die beiden Betreuer des Bundesligateams - Adi Kohr und Michael Rademacher. Beide starteten im Rennen der offenen Wertung in Kulmbach, ebenfalls über die Sprintdistanz. Mit Siegen in den Altersklassen und starken Gesamtplätzen 8 (Rademacher) und 11 (Kohr) fügten die beiden ihren vorbildlichen Betreuerdiensten noch ein vorbildliches sportliches Ergebnis hinzu. Immerhin sicherten die drei Einzelsportler Ertmer, Kohr und Rademacher dem TV BAD ORB an einem Wochenende mit gemischten Gefühlen die einzigen Podiumsplatzierungen.
Michi drei Plätze vor Adi... mit mehr Kühlung!!! ;-)